Mit einer Beiladung können Sie beim Umzug Kosten sparen

13.06.2014 |  Von  |  Umzugspraxis
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mit einer Beiladung können Sie beim Umzug Kosten sparen
Jetzt bewerten!

Wenn Sie sich mit der Organisation eines Umzuges konfrontiert sehen, müssen in erster Linie einige Entscheidungen getroffen werden. Unter anderem geht es darum, ob Sie Ihren Haushalt komplett selbst in das neue Zuhause transportieren oder ob Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Sollten Sie sich für den Umzug in Eigenregie entscheiden, stehen Sie spätestens bei sperrigen Möbelstücken wie dem Bett vor der nächsten Herausforderung. Hier empfiehlt sich die sogenannte Beiladung bei einer Spedition – diese Option ist nicht nur kostengünstig, sondern auch durchaus praktisch.

Die Beiladung gehört zum Standardangebot eines Umzugsunternehmens. Dabei geht es darum, dass Einzelteile Ihrer Möbel in einem Umzugswagen transportiert werden, der für einen anderen Umzug gebucht wurde. Da aber noch Platz ist, wird dieser durch zusätzliche Beladung genutzt. Diese Umzugsform ist auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit, denn Leerfahrten werden vermieden.

Wenn Sie die Beiladung bei einer Spedition bestellen, müssen Sie einfach nur das Volumen Ihrer Umzugsgüter angeben und den Termin, an dem Sie umziehen möchten. Das Unternehmen gleicht Ihre Angaben ab und informiert Sie rechtzeitig, sobald die Option einer Beiladung in Ihrer näheren Umgebung besteht.

Sie profitieren von dieser Umzugsvariante doppelt, denn Sie sparen Geld und sind trotzdem auf der sicheren Seite. Denn aufgrund der Beauftragung eines Umzugsunternehmens stellt sich die Frage, wer für Schäden haftet erst gar nicht. Dafür könnten Sie eventuell bei der Terminfrage für Ihren privaten Umzug Verzögerungen in Kauf nehmen müssen. Immerhin erhalten Sie nur dann die Möglichkeit einer Beiladung, wenn in Ihrem geografischen Umfeld Ladekapazitäten frei sind. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig über die Terminierung der Be- und Entladungen informieren.

Bevor der Umzugswagen losfährt, sollten Sie auf ein Übergabeprotokoll Wert legen, denn so können Sie beim Transport entstandene Schäden später nachweisen und geltend machen. Nach Ankunft in Ihrem neuen Zuhause sollten Sie Ihr Umzugsgut auf Vollständigkeit und Unversehrtheit prüfen. Stellen Sie Schäden fest, müssen Sie diese innerhalb einer festgelegten Frist bei der Umzugsfirma in Schriftform geltend machen.

 

Oberstes Bild: © Chuck Wagner – Shutterstock.com





Trackbacks

  1. Von Anfang an richtig lüften: Schimmel in der neuen Immobilie vermeiden › umzugstipps.com

Ihr Kommentar zu:

Mit einer Beiladung können Sie beim Umzug Kosten sparen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.