Angebotsmieten steigen im Januar 2016 um 0.18 Prozent

09.02.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Angebotsmieten steigen im Januar 2016 um 0.18 Prozent
Jetzt bewerten!

Der Angebotsmietindex steigt im Januar 2016 um 0.18 Prozent. Der Index Schweiz steht bei 114.1 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen die Mieten um 0.88 Prozent. Im Jahresrückblick 2015 zeichnet sich durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses eine Abflachung des Preisanstiegs von 0.6% ab.

Die grösste Veränderung im Januar 2016 verzeichnet der Kanton St. Gallen, dort steigen die Mieten um 0.72 Prozent zum Vormonat. Im Kanton Zürich stagniert der Index mit 117.3 Punkten. In den Kantonen Waadt und Genf steigen die Angebotsmieten um 0.57 Prozent und stehen bei einem Indexstand von 123.7 Punkten. Im Kanton Tessin sinken die Angebotsmieten um 0.64 Prozent und befinden sich auf einem Indexstand von 108.8 Punkten.

Jahresrückblick Mietindex 2015

Entwicklung der Mieten folgt dem Wetterverlauf

Der homegate.ch-Angebotsmietindex Schweiz folgte im Jahr 2015 dem allgemeinen Wetterverlauf. Während eines warmen Winters und eines sonnigen Frühlingsbeginns kletterte der Index um 0,4%. Dann folgte mit viel Niederschlag ein Zwischentief, in dem der Index um 0,2% sank. Ab Ende Juni stiegen die Temperaturen stark an und auch der Index erholte sich um 0,3%. Mit dem einsetzenden, aber milden Herbst verlangsamte sich das Mietwachstum etwas. Zwischen August und Jahresende resultierte noch ein Wachstum von 0,2%.


Mietindex Januar 2016 (Bild: © obs/homegate AG/homegate.ch)

Mietindex Januar 2016 (Bild: © obs/homegate AG/homegate.ch)


Im Vergleich zu den Vorjahren ist ein deutliches Abflachen der Mietentwicklung festzustellen. In den Jahren 2013 und 2014 verzeichneten wir noch Mietsteigerungen von 1,8% und 2,1%. Das Jahr 2015 erreichte dagegen lediglich einen Anstieg von 0,6%.

Bewegung hin zum Marktgleichgewicht

Der Anstieg der Mieten in den letzten Jahren war Ausdruck eines stabilen Nachfrageüberhangs im Markt für Wohnraum. Die robuste Konjunkturlage zog eine hohe Nettozuwanderung nach sich, die durch die Anzahl neu erstellter Wohnungen nicht vollständig ausgeglichen wurde.

Im Januar 2015 setzte mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses eine verlangsamte Wirtschaftsentwicklung ein. Auch die Zuwanderung lag in der Folge leicht unter dem Niveau der Vorjahre. Da der Neubau von Mietwohnungen etwa gleich hoch blieb, näherten sich das Angebot und die Nachfrage nach Wohnraum immer mehr an. Diese Bewegung hin zum Marktgleichgewicht zeigte sich in einer Abflachung des Preisanstiegs.

Weiteres, aber tiefes Wachstum prognostiziert

Im Jahr 2016 gehen wir von einer leichten konjunkturellen Erholung aus. Die Wirtschaftsentwicklung und in der Folge die Entwicklung der Angebotsmieten wird aber weiterhin schleppend sein. Für 2016 erwarten wir ein Wachstum der Angebotsmieten von 0,5%.

 

Artikel von: homegate AG
Artikelbild: © Stasique – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Webseite besuchen.



Ihr Kommentar zu:

Angebotsmieten steigen im Januar 2016 um 0.18 Prozent

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.