HEV Schweiz: Nein zur Volksinitiative Grüne Wirtschaft

23.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
HEV Schweiz: Nein zur Volksinitiative Grüne Wirtschaft
5 (100%)
1 Bewertung(en)

An diesem Montag hat der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) eine „Nein-Kampagne“ lanciert. Es geht um die Abstimmung zur Volksinitiative „Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft)“. Über diese wird am 25. September 2016 das Volk abstimmen. Ziel der Initiative: Die wirtschaftliche Tätigkeit soll das Potenzial der natürlichen Ressourcen nicht beeinträchtigen.

Der HEV nimmt dazu Stellung und erklärt, dies klinge grundsätzlich vernünftig, doch sei die Umsetzung in die Praxis absolut unrealistisch und wirtschaftsfeindlich. Unser Ressourcenverbrauch müsse dafür nämlich konkret um 2/3 gesenkt werden. Es bräuchte insbesondere rigorose Vorschriften, aber auch massive Lenkungsabgaben. Der HEV Schweiz lehne die Initiative entschieden ab.

Stellungnahme des HEV Schweiz:

In der Schweiz wird rund ein Drittel der Gesamtenergie für das Wohnen benötigt. Das Wohnen ist somit einer der am stärksten betroffenen Lebensbereiche dieser Initiative. Dies, obwohl schon sehr viel gemacht wird. „Jährlich investieren Hauseigentümer freiwillig viele Milliarden in die Sanierung von Altbauten. Fenster werden ersetzt, Heizungen optimiert und alternative Energiesysteme installiert“, wehrt sich NR Hans Egloff, Präsident HEV Schweiz, gegen einen Zwang. Hinzu kommt, dass heutige Neubauten um ein Vielfaches effizienter geworden sind und der technische Fortschritt weitergeht.

Negative Auswirkungen für Hauseigentümer und Mieter

Bei einer Annahme der Initiative würden unzählige neue Steuern, Vorschriften und Verbote das Bauen und Wohnen massiv verteuern. Neu- und Umbauten sowie Gebäudesanierungen würden deutlich mehr kosten als heute. Auch alltägliche Dinge wie Warmwasser oder Heizen würden massiv teurer. Giftgrüne Konsequenzen, nicht nur bei den Steuern. Damit die rigorosen Ziele der Initiative erreicht werden, müssten der Quadratmeterverbrauch an Wohnfläche erheblich eingeschränkt und die Raumtemperaturen gesenkt werden. Unzählige neue Vorschriften und Verbote wären die Folge. Hinzu kommt der entsprechende Kontrollapparat.

NEIN zur grünen Verbotswirtschaft

Auch für den Bundesrat und das Parlament ist die links-grüne Initiative nicht umsetzbar. Gesamtwirtschaftlich hätte sie einschneidende Auswirkungen auf Wohlstand und Arbeitsplätze. Umweltschutz ist wichtig. Damit aber die Ziele der Initiative umgesetzt werden könnten, müssten die Steuern massiv erhöht und eine grüne Verbots-Wirtschaft eingeführt werden. Aus Sicht des HEV Schweiz also ein klares NEIN für diese giftgrüne Initiative.

Kampagne des HEV Schweiz

Da die Initiative der Grünen insbesondere die Bereiche Wohnen und Bauen massiv betrifft, lancierte der HEV Schweiz am 22. August 2016 eine eigene Abstimmungskampagne auf nationaler Ebene. Zahlreiche eidgenössischen Parlamentarier und Parlamentarier unterstützen diese Kampagne, deren Sujet „NEIN zur giftgrünen Steuerschlange“ an die Bevölkerung appelliert.

 

Artikel von: HEV Schweiz
Artikelbild: © Fabryczka Fotografii – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

HEV Schweiz: Nein zur Volksinitiative Grüne Wirtschaft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.