Schweizer Angebotsmieten mit neuem Höchstwert

04.10.2021 |  Von  |  Immobilien, News

Die schweizweiten Angebotsmieten weisen im September bei einer leichten Zunahme gegenüber Vormonat einen neuen Höchstwert seit Beginn der Erhebung 2009 auf.

Auch in der Stadt St. Gallen sind die Angebotsmieten höher denn je zuvor, während es insbesondere in den Kantonen zu teilweise grösseren Schwankungen kam.

Der homegate.ch-Angebotsmietindex wird vom Immobilienmarktplatz Homegate in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote. So zeigt sich der Index gegenüber dem Vormonat um 0.2 Punkte leicht erhöht bei 115.7 Punkten (+0.7 Prozent gegenüber Vorjahr). Damit erreicht der Mietindex für die Schweiz einen neuen Höchstwert seit Beginn der Erhebung Anfang 2009. Grössere Schwankungen gibt es hingegen bei Angebotsmieten in den einzelnen Kantonen und Städten.

Veränderung in den Kantonen

Im September veränderten sich die Angebotsmieten in gewissen Kantonen stärker als üblich. So sind diese in Uri und Nidwalden um 1.38 Prozent, respektive 1.69 Prozent gestiegen, in Graubünden sogar um 3.69 Prozent. Damit setzt sich insbesondere im Bündnerland ein Trend fort, da die Angebotsmieten gegenüber Vorjahr um über 7 Prozent gestiegen sind. In die Gegenrichtung entwickelten sich hingegen insbesondere die Kantone Zug (-1.25 Prozent gegenüber Vormonat) und Neuchâtel (-1.21 Prozent). So ist es in Zug bereits der dritte Rückgang in Folge, nachdem die Angebotsmieten im ersten Halbjahr 2021 auf deutlich erhöhtem Niveau standen.

Veränderung in den Städten

Mit Ausnahme von Lugano (+1.72 Prozent) veränderten sich die Angebotsmieten in den Schweizer Grossstädten weniger deutlich als auf kantonaler Ebene. Während im August die Stadt Bern eine neue Höchstmarke aufgestellt hat (im September sind die Angebotsmieten wieder um 0.19% gesunken), trifft dies im September auf St. Gallen zu (+0.29 Prozent). Einen grösseren Sprung machte im September einzig Lugano (+1.72 Prozent), das seinen Trend mit +3.49 Prozent gegenüber Vorjahr fortsetzt und langsam wieder an die Werte von 2018 anknüpfen kann.
„Der Umzugs-Monat September war nicht nur für Umziehende eine aktive Zeit, auch die Angebotsmieten widerspiegelten dies. Es bleibt spannend, wie sich dies mit den fallenden Temperaturen entwickeln wird“, sagt Fabian Korn von Homegate.

Qualitätsbereinigung

Die Entwicklung der Angebotsmietpreise für die Schweiz wird um die unterschiedliche Qualität, Lage und Grösse der Wohnungen korrigiert. Der Vorteil dieser sogenannten hedonischen Methode liegt darin, dass die wirkliche Mietpreisentwicklung für neue und wieder zu vermietende Wohnungen auf homegate.ch abgebildet wird. Der homegate.ch-Angebotsmietindex ist der älteste qualitätsbereinigte Mietpreisindex der Schweiz und gilt als Referenzquelle für Immobilienprofis für die Preisbestimmung von Mietobjekten.

Der nächste homegate.ch-Mietindex erscheint am 02. November 2021.

 

Quelle: homegate.ch
Titelbild: Rasto SK – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Schweizer Angebotsmieten mit neuem Höchstwert

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.