Stadtrat Zürich subventioniert 167 gemeinnützige Wohnungen

20.12.2018 |  Von  |  Immobilien, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Stadtrat gewährt der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich zwei Beiträge in der Höhe von 11,8 Millionen Franken. Damit werden gezielt die Mietzinse von 167 Wohnungen für Haushalte mit kleinen Einkommen verbilligt. Der Beitrag stammt aus der Wohnbauaktion 2017.

Das in der Gemeindeordnung verankerte wohnpolitische Ziel sieht vor, den Anteil der gemeinnützigen Mietwohnungen auf einen Drittel zu erhöhen.

Die Wohnungen sollen gezielt auch jenen Bevölkerungsteilen zugutekommen, die auf dem freien Markt erschwerten Zugang zu angemessenen Wohnungen haben. Mit der Subventionierung eines Anteils der Wohnungen wird zudem die soziale Vielfalt in Neuüberbauungen gefördert.

Die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich (SAW) realisiert an der Erikastrasse ihre erste Alterssiedlung in Zürich-Wiedikon. Dieses Ersatzneubauvorhaben ersetzt die bisherige ABZ- Siedlung Erikastrasse, wofür die ABZ der SAW ein Baurecht gewährt. Insgesamt entstehen 56 Wohnungen, davon 3 1½-Zimmer-Wohnungen, 14 2-Zimmer-Wohnungen, 15 2½-Zimmer-Wohnungen, 15 3-Zimmer-Wohnungen und 9 3½-Zimmer-Wohnungen. Die SAW erhält für die Verbilligung der Mietzinse von 44 Wohnungen vom Büro für Wohnbauförderung einen Beitrag in der Höhe von 3,2 Millionen Franken. Damit können monatliche Verbilligungen von 144 Franken für die 1½-Zimmer-Wohnungen bis zu 210 Franken für die 3½-Zimmer-Wohnungen erzielt werden.

Die SAW erstellt für die Alterssiedlung Helen Keller in Schwamendingen einen Ersatzneubau in zwei Etappen, dessen erste zwei Gebäude bereits bezogen werden konnten. Die ursprüngliche Siedlung wird dadurch um 61 auf 150 Wohnungen vergrössert. Insgesamt werden 7 1½-Zimmer-Wohnungen, 12 2-Zimmer-Wohnungen, 107 2½-Zimmer-Wohnungen und 24 3-Zimmer-Wohnungen realisiert. Die SAW erhält für die Verbilligung der Mietzinse von 123 Wohnungen vom Büro für Wohnbauförderung einen Beitrag in der Höhe von 8,6 Millionen Franken. Damit können monatliche Verbilligungen von 147 Franken für die 1½ -Zimmer-Wohnungen bis zu 200 Franken für die 3½-Zimmer-Wohnungen erzielt werden.

Darlehen und Beiträge aus der Wohnbauaktion 2017

Die zinslosen, aber rückzahlungspflichtigen Darlehen, beziehungsweise Beiträge zur Verbilligung der Mietzinse werden aus der Wohnbauaktion 2017 gewährt, dem Rahmenkredit von 90 Millionen Franken, den die Stimmberechtigten 2017 bewilligt haben. Davon stehen derzeit noch 50 Millionen Franken zur Verfügung. Aufgrund der Gemeindeleistung ist voraussichtlich mit einem kantonalen Darlehen in gleicher Höhe zu rechnen. In der Stadt Zürich bestehen aktuell 6700 Wohnungen für einkommensschwache Haushalte, die gezielt verbilligt wurden. Die subventionierten Wohnungen werden nach genauen Kriterien in Bezug auf Belegung und Einkommen vergeben. Die Stadt überprüft die Einhaltung dieser Kriterien alle zwei Jahre.

 

Quelle: Stadt Zürich
Titelbild: Fedor Selivanov – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Stadtrat Zürich subventioniert 167 gemeinnützige Wohnungen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.