Umfrage zeigt: Liebe spielt nur eine untergeordnete Rolle beim Umzug

22.05.2019 |  Von  |  News, Umzugspraxis
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Schweizer packen am häufigsten ihre Umzugskisten, weil sie mit ihrer vorherigen Wohnung unzufrieden waren. Gut ein Viertel (26 Prozent) gibt an, dass die Lage, die Nachbarschaft oder Mängel in der Wohnung ausschlaggebend für den letzten Umzug waren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie von immowelt.ch, einem der beliebtesten Immobilienportale der Schweiz.

Die Liebe oder der Beruf spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle bei der Wahl einer neuen Bleibe: 16 Prozent der Befragten zogen zuletzt wegen einer neuen oder gescheiterten Partnerschaft um. Aus beruflichen Gründen planten nur 12 Prozent ihren letzten Umzug, für eine Ausbildung nur 2 Prozent. Deutlich relevanter ist da der Kauf eines Eigenheims: Für 23 Prozent der Befragten war ein Immobilienerwerb der Anlass für ihren letzten Umzug.

Männer ziehen eher wegen Immobilienkauf um, Frauen wegen Familie

Besonders bei Männern war der Wechsel ins Wohneigentum häufig Grund für den letzten Umzug. Für 26 Prozent war der Immobilienerwerb ausschlaggebend, bei Frauen waren es 19 Prozent. Die weiblichen Befragten messen hingegen familiären Aspekten eine grössere Bedeutung bei: 19 Prozent zogen das letzte Mal um, weil die alte Wohnung für den Nachwuchs zu klein wurde, für die Pflege von Angehörigen oder schlicht, weil sie näher bei den Verwandten wohnen wollten. Für Männer war indes nur in 9 Prozent der Fälle die Familie der Grund für den Wechsel des Wohnsitzes.

Schweizer Pragmatismus und österreichische Romantik

Generell sind die Schweizer etwas pragmatischer als ihre Nachbarn aus Österreich, die häufiger der Liebe wegen umziehen. 20 Prozent der österreichischen Befragten sind letztmalig wegen eines neuen Partners oder einer gescheiterten Beziehung umgezogen (Schweiz: 16 Prozent). Besonders die weiblichen Befragten hören bei der Wohnungswahl auf ihr Herz. Gut ein Viertel (26 Prozent) der Österreicherinnen sind zuletzt wegen der Liebe umgezogen. Unter den Schweizerinnen waren es 17 Prozent. Aber auch in Österreich ist die Unzufriedenheit mit der bisherigen Bleibe insgesamt der häufigste Grund dafür, eine neue Wohnung oder ein neues Haus zu beziehen. Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Aus welchem Grund sind Sie das letzte Mal umgezogen? (als Erwachsener)

aus wohnungsbezogenen Gründen (z. B. andere Lage, Mängel, Nachbarschaft): 26 Prozent
Frauen: 24 Prozent
Männer: 29 Prozent

wegen eines Immobilienerwerbs: 23 Prozent
Frauen: 19 Prozent
Männer: 26 Prozent

wegen einer Beziehung / Liebe (z. B. neue oder gescheiterte Beziehung): 16 Prozent
Frauen: 17 Prozent
Männer: 14 Prozent

aus familiären Gründen (z. B. Familienzuwachs, Nähe zur Verwandtschaft, Pflegebedürftigkeit): 14 Prozent
Frauen: 19 Prozent
Männer: 9 Prozent

aus beruflichen Gründen: 12 Prozent
Frauen: 11 Prozent
Männer: 12 Prozent

Ich bin als Erwachsener noch nie umgezogen: 7 Prozent
Frauen: 8 Prozent
Männer: 7 Prozent

für die Ausbildung: 2 Prozent
Frauen: 2 Prozent
Männer: 3 Prozent

Für die von immowelt.ch beauftragte repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2019“ wurden im Februar 2019 schweizweit 500 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

 

Quelle: Immowelt
Titelbild: Africa Studio – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Umfrage zeigt: Liebe spielt nur eine untergeordnete Rolle beim Umzug

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.