So überstehen Zimmerpflanzen den Umzug unbeschadet

12.06.2014 |  Von  |  Umzugsplanung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
So überstehen Zimmerpflanzen den Umzug unbeschadet
Jetzt bewerten!

Sie planen Ihren Umzug und wissen nicht so genau, wie Sie dabei mit Ihren Zimmerpflanzen umgehen sollen? Oder aber das Unternehmen, in dem Sie Ihren Arbeitsplatz haben, plant einen Ortswechsel und Ihr geliebtes „Fensterblatt“, auch Monstera genannt, soll dabei keinen Schaden nehmen? Dann sollten Sie einiges beachten. Neben der Jahreszeit geht es auch um die richtige Lagerung beim Transport.

Egal ob privat oder für den Stammplatz im neuen Büro, grundsätzlich gilt, dass sämtliche Pflanzen ganz zuletzt im Umzugswagen Platz finden sollten. Wenn Sie Ihren Umzug im Winter abwickeln, ist es wichtig, dass die Pflanzen frostsicher verpackt werden. Am besten eignet sich dazu altes Zeitungspapier. Dies ist eine wichtige Massnahme, um zu verhindern, dass sie Schaden nehmen, denn meist ist der Umzugswagen unbeheizt, oder aber die Umzugshelfer lassen die Pflanzen zu lange auf dem Bürgersteig stehen.

Wenn Sie im Sommer in ein neues Zuhause wechseln, gilt für Ihre Grünpflanzen ähnliches wie in der kalten Jahreszeit. Da Sie auch bei dieser Umzugsoption nicht wissen, wie lange die Sachen im aufgeheizten Umzugsauto in der Sonne bleiben oder wo sie am Bestimmungsort zuerst abgestellt werden, sollten Sie sie vor dem Einpacken unbedingt gut giessen. Auch wenn der Topf dadurch schwerer wird, ist dies absolut sinnvoll. Meist macht sich nämlich ein schwerer Blumentopf mit einer wunderschön blühenden Pflanze in Ihrem neuen Zuhause besser als ein leichter Topf, dessen Inhalt vertrocknetes Grün ist. Damit Sie sicherstellen, dass keine Feuchtigkeit austritt, sollten Sie den Topf samt Pflanze in eine Plastiktüte geben, die oben zusammengebunden wird.

Wenn Sie mehrere kleine Blumentöpfe haben, die mit ins neue Zuhause sollen, dann ergibt es Sinn, sie in einen Umzugskarton zu stellen und die Zwischenräume mit Zeitungspapier zu füllen. So sind sie gut und sicher verpackt und können keinen Schaden nehmen.

Grosse Pflanzen richtig verpacken

Wenn Sie in Ihrem Wohnzimmer eine grosse oder aber auch eine besonders buschige Pflanze stehen haben, die mit ins neue Zuhause soll, dann sollten Sie diese mit etwas Bast oder zurechtgeschnittenen Stoffstreifen hochbinden. Am besten achten Sie darauf, dass alle Blätter nach oben zeigen, bevor Sie zubinden. Beim Transport selbst oder auch wenn die Pflanzen vorher auf dem Bürgersteig deponiert werden, sollten Sie sie am besten liegend lagern. So können sie nicht durch einen Windstoss umfallen und beschädigt werden. Auch im Umzugswagen ist diese Methode am besten.

Grosse Pflanzen richtig verpacken. (Bild: bikeriderlondon / Shutterstock.com)

Grosse Pflanzen richtig verpacken. (Bild: bikeriderlondon / Shutterstock.com)

Kakteen müssen Sie besonders verpacken, bevor es in den Umzugswagen geht. Hier brauchen allerdings weniger die Pflanzen selbst Schutz als mehr die Umzugshelfer, die anpacken, immerhin soll sich keiner verletzen. Am besten eignet sich hier Luftpolster- oder Noppenfolie, mit der der Kaktus umwickelt wird.

Agaven benötigen ebenfalls besondere Vorkehrungen, bevor Sie sie transportieren können. Immerhin sollten Sie nicht riskieren, dass sich jemand an den wirklich gefährlichen Spitzen verletzt. Hier schaffen Korken oder Styroporchips Abhilfe, die Sie direkt auf die Spitzen aufstecken können.

Wenn Sie empfindliche Orchideen beim Umzug vor Schaden bewahren möchten, sollten Sie die Blüten im Vorfeld mit einem langen Strang Watte umwickeln. Auch die Rispen sollten derartig geschützt werden, bevor Sie den ganzen Topf mit ausgiebig Zeitungspapier umwickeln.

Nach dem Umzug brauchen Pflanzen eine Sonderration Pflege

Wenn dann der Transport überstanden ist und Sie mit Ihren grünen Schützlingen im neuen Zuhause oder am neuen Arbeitsplatz angekommen sind, sollten Sie sie entsprechend verwöhnen. Denn ebenso wie Sie selbst oder aber Tiere, die einen Umzug hinter sich bringen müssen, ist Stress für Pflanzen sehr schädlich und kann sowohl Pilzbefall als auch Schadinsekten verursachen. Sie können bereits im Vorfeld mit Dünger und biologischen Helferlein die Widerstandskraft der Blumenstöcke erhöhen, der Zeitraum dafür liegt zwischen einer und zwei Wochen vor dem Umzugsstart.

Am neuen Standort hilft es dann, wenn die Pflanzen ausreichend gewässert und eine Weile nicht bewegt werden. Auch wenn Sie vermutlich darauf achten, dass gerade dieses Umzugsgut als erstes den Weg in die neue Wohnung findet, sollten Sie darauf achten, dass nachfolgend transportierte Möbel oder Kisten die Pflanzen nicht beschädigen. Klar ist ohnehin, dass Sie den Stellplatz so auswählen, dass er den klimatischen Erfordernissen entspricht und sowohl Topfblumen als auch Kakteen oder Agaven gut tut.

Nach den Strapazen des Wohnungswechsel ist ausserdem eine Sonderration Dünger angesagt, der dazu beiträgt, dass sich die Pflanzen schnell akklimatisieren und Sie in gewohnter Weise auch im neuen Zuhause durch schöne Blüten oder erfrischendes Grün bezaubern.

 

Oberstes Bild: © Robert Kneschke – Shutterstock.com




Ihr Kommentar zu:

So überstehen Zimmerpflanzen den Umzug unbeschadet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.