Vor dem Umzug ins Eigenheim: So erfahren Sie rechtzeitig mehr über Ihre künftige Nachbarschaft

30.06.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Vor dem Umzug ins Eigenheim: So erfahren Sie rechtzeitig mehr über Ihre künftige Nachbarschaft
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Sie haben vor, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Natürlich bringt ein solches Unterfangen zahlreiche Vorbereitungen mit sich. Wichtig ist aber in dem Zusammenhang vor allem, dass auch das „Drumherum“ Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen sollte.

Schliesslich verbinden Sie den Umzug ins Eigenheim doch gewiss mit dem Ziel, möglichst lange in der neuen Umgebung wohnen zu wollen. Denn Sie und Ihre Familie wollen sich ja dort wohlfühlen und ein angenehmes, friedliches Leben in netter Umgebung führen. Ebendies sollten Sie schon vor der Entscheidung für ein neues Domizil zum Anlass nehmen, die nachbarschaftlichen Gegebenheiten vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Sicherlich haben Sie bereits feste Vorstellungen von Ihrem neuen Wohnort. Haben Sie aber auch schon eruiert, was Sie nicht wollen? Setzen Sie sich daher am besten zunächst mit Ihrer Familie zusammen und listen Sie auf, ob eher eine ruhige oder zentrale Wohnlage infrage kommt. Soll Ihr neues Anwesen im Grünen sein oder mitten in der Innenstadt?

Wenn es darum geht, im Vorfeld abzuwägen, was Sie nicht wollen, dann können hier unterschiedliche Faktoren zum Tragen kommen. Wollen Sie zum Beispiel:

  • keine Hunde in der Nachbarschaft, um nicht von Gebell und Co. gestört zu werden?
  • keine Schulen, Kindergärten oder Tagesstätten?
  • keine Mehrfamilienhäuser, die Ihre Sicht auf die Umgebung versperren würden?
  • keine gastronomischen Institutionen in Wohnortnähe?
  • keine lärmenden Strassenbahnen, Flughäfen und Co.?

Sind diese Rahmenbedingungen erst einmal abgesteckt, kann das Ausschlussverfahren weitergehen. So schadet es in der Hinsicht nicht, sich generell über den Ruf der Region, in die Sie möglicherweise ziehen möchten, zu erkundigen. Dies kann unter anderem auch mit Blick auf laufende Bewerbungsverfahren bzw. bei der Jobsuche generell von Bedeutung sein.

Stellen Sie sich eine kinderreiche Wohngegend vor, in welcher der Zusammenhalt unter den Familien gut ist? Dies können Sie gegebenenfalls schon bei der Auswahl der neuen Schule oder Kinderbetreuungseinrichtung für Ihre Kids in Erfahrung bringen. Im Gespräch mit Leitern, Erziehern oder auch mit anderen Eltern aus der Gegend können Sie sich auch diesbezüglich informieren lassen.

Versuchen Sie, zu unterschiedlichen Zeitpunkten über mehrere Tage hinweg die von Ihnen favorisierte Wohngegend zu besuchen. Auf diese Weise haben Sie die Chance, unterschiedliche Entdeckungen oder Feststellungen zu machen, die für Sie von Bedeutung sein können. Im Zuge dessen erfahren Sie zum Beispiel, wie viel Trubel zu welcher Zeit auf den Strassen herrscht, ob häufig Hundegebell zu vernehmen ist, ob Baustellen geplant bzw. in der Nähe in Betrieb sind usw.

Kommunikation ist alles – von Anfang an. (Bild: Nachbarn / Shutterstock.com)

Kommunikation ist alles – von Anfang an. (Bild: Nachbarn / Shutterstock.com)

Kommunikation ist alles – von Anfang an

Darüber hinaus ist es ebenso empfehlenswert, direkten Kontakt mit den Nachbarn aufzunehmen. Schildern Sie, dass Sie in Erwägung ziehen, sich in der Strasse niederzulassen, und bitten Sie freundlich um eine kurze Auskunft zu den Gepflogenheiten vor Ort. Legt man hier beispielsweise Wert auf eine rege Beteiligung am gesellschaftlichen Leben? Besteht vielleicht gar die Verpflichtung, dem örtlichen Schützenverein beizutreten? Oder zieht man eher die Ruhe und die Anonymität vor?

Im Rahmen solcher Gespräche lässt sich durchaus eine Menge über die Mentalität Ihrer potenziellen Nachbarn herausfinden. Ist man Ihnen vor Ort im Allgemeinen eher freundlich gesonnen oder reagiert man vielmehr abwartend und distanziert? Wie ist es um den Altersdurchschnitt bestellt?

Haben Sie grundsätzlich ein gutes Gefühl, herzuziehen? Gehen Sie darüber hinaus auch davon aus, dass sich Ihre Kinder hier wohlfühlen könnten? Gibt es ausserdem kindgerechte oder jugendlich orientierte Freizeitangebote in der Nähe? Und sind Spielplätze oder ähnliche Bereiche vorhanden, in denen sich Ihre Kinder nach Herzenslust austoben können?

Lassen Sie sich ruhig Zeit bei Ihrer Recherche. Es schadet im Übrigen nicht, wenn Sie dieses Projekt über eine Dauer von mehreren Wochen fortsetzen. Berücksichtigen Sie dabei auch folgende Faktoren:

  • Ihre gegenwärtige Tagesstimmung
  • Jahreszeit
  • Uhrzeit
  • mögliche besondere Ereignisse in der Umgebung.

Am besten, Sie und Ihr Partner wechseln sich bei der Inspektion des infrage kommenden Wohnortes ab. Auch Ihre Kinder sollten sich dabei natürlich einen Eindruck machen dürfen. Nehmen Sie sie mit, wann immer die lieben Kleinen Lust dazu haben. Überhaupt gilt: Je intensiver Sie das Ganze angehen, desto klarer wird das Bild Ihrer neuen Heimat in spe.

Vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei

Bitten Sie doch auch einfach mal Ihre Eltern oder den besten Freund bzw. die beste Freundin darum, Sie beim Einholen von Informationen zu begleiten. Auf diese Weise erhalten Sie vielleicht interessante neue Sichtweisen.

Im Anschluss an diese Detektivarbeiten sollten Sie nochmals den Familienrat einberufen. Entscheiden Sie jedoch erst nach gründlicher Überlegung und unter Abwägen sämtlicher Vor- und Nachteile gemeinsam, wie Sie vorgehen möchten. Werden Sie vor Ort Ihr Haus bauen oder das dort angebotene Objekt tatsächlich kaufen? Oder werden Sie Ihre Suche nach einer geeigneten Umgebung für Ihr Traumhaus weiter fortsetzen?

 

Oberstes Bild: © winnond – Shutterstock.com



Über Sandra Katemann

Sandra Katemann ist ausgebildete Bürofachwirtin im Personal- und Rechnungswesen, Werbetexterin und Coach und seit 2006 freiberuflich tätig. Sie verfügt über umfassendes Know-how in Sachen Marketing, Personalwesen, Redaktion, Konzeption, Presse- und Textarbeit.


Ihr Kommentar zu:

Vor dem Umzug ins Eigenheim: So erfahren Sie rechtzeitig mehr über Ihre künftige Nachbarschaft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.