Neuer Service „eUmzugZH“ im Kanton Zürich  

12.04.2016 |  Von  |  News, Umzugsplanung  | 
Neuer Service „eUmzugZH“ im Kanton Zürich  
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der neue Service „eUmzugZH“ ist in sieben Zürcher Gemeinden erstmals verfügbar: Die Einwohnerinnen und Einwohner der Zürcher Gemeinden Bülach, Dachsen, Lufingen, Pfäffikon, Richterswil, Wettswil und Zürich können ab heute den Weg-, Zu- und Umzug in der Gemeinde unabhängig von den Öffnungszeiten bequem via Internet in einem Schritt erledigen.

Heute muss sich, wer umzieht, entweder persönlich am Schalter der Einwohnerkontrolle oder aber in separaten Formularen ab- und anmelden. Dies entfällt mit dem neuen Service „eUmzugZH“, mit dem der Umzug bequem über den Online-Schalter der Wegzugsgemeinde gestartet werden kann. Das kantonale Umzugsportal „ZHservices“ führt dabei durch die einzelnen Schritte, die Gebühren werden ebenfalls online beglichen.

Weiterlesen

Leichter Mietpreis-Rückgang im März

07.04.2016 |  Von  |  News  | 
Jetzt bewerten!

Im vergangenen Monat sanken die Schweizer Angebotsmieten um 0.17 Prozent. Der Schweizer Index liegt derzeit bei 114.4 Punkten. Die Mietpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat jedoch um 0.79 Prozent.

Im Kanton Bern steigen die Angebotsmieten um 0.36 Prozent und im Kanton Zürich bleiben sie unverändert auf einem Indexstand von 117.8 Punkten.

Weiterlesen

Immobilienmarkt 2015 stabiler: Zinstief bleibt Risiko

04.04.2016 |  Von  |  News  | 
Jetzt bewerten!

Im vergangenen Jahr gab es auf dem Immobilienmarkt in der Schweiz weniger Extreme. Der Wohnungsmarkt neigte zu konstanten oder leicht niedrigeren Preisen. Auf dem Büromarkt sanken vielerorts die Leerstände, während gleichzeitig die Preise leicht anzogen.

Über alles gesehen ist die sanfte Landung Tatsache geworden. Der rekordtiefe Referenzzinssatz stellt allerdings ein Risiko für die Stabilität des Wohnmarkts dar. Steigt der Zinssatz künftig rasch an, geraten sowohl Mieter als auch Investoren in Zugzwang, wie CSL Immobilien in ihrem Ende März publizierten Immobilienmarktbericht Schweiz 2016 festhält.

Weiterlesen

Sinkende Angebotspreise für Einfamilienhäuser

21.03.2016 |  Von  |  News  | 
Sinkende Angebotspreise für Einfamilienhäuser
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Preise für Wohneigentum zeigen eine ungleiche Entwicklung: Der Index für Einfamilienhäuser sank im Februar um 1,3 Prozent, wohingegen die Angebotspreise für Eigentumswohnungen unverändert blieben. Dies geht aus den neusten Zahlen des ImmoScout24 IAZI Immobilienindex hervor.

Während die Entwicklung bei den Angebotspreisen für Wohneigentum im Januar 2016 für beide Immobilienkategorien – Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen – positiv war, zeigte sie sich im Februar 2016 zweigeteilt.

Weiterlesen

WOHGA Winterthur: Inspirationen für Wohnen und Umziehen

09.03.2016 |  Von  |  News  | 
Jetzt bewerten!

Ab Donnerstag, 10. März liefert die WOHGA Winterthur vier Tage lang tolle Inspirationen rund um Wohnen, Haus und Garten. 180 kompetente Anbieter präsentieren inspirierende Wohnkonzepte für das persönliche Zuhause, liefern Ideen zu Bau- und Umbauthemen sowie Tipps für unbekümmertes Umziehen.

Auf der diesjährigen Messe gibt es mehr Gemeinschaftsstände. Innovative Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen spannen zu attraktiven Plattformen zusammen. Die WOHGA Winterthur bietet Mietern wie auch Eigenheimbesitzern Inspirationen für schönes, praktisches und sicheres Wohnen.

Weiterlesen

Mieten: Referenzzinssatz bleibt auf tiefem Stand

02.03.2016 |  Von  |  News  | 
Mieten: Referenzzinssatz bleibt auf tiefem Stand
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der hypothekarische Referenzzins für die Mieten, der vom Bundesamt für Wohnungswesen vierteljährlich publiziert wird, hat sich seit der letztmaligen Publikation am 1. Dezember 2015 nicht verändert. Der aktuelle Stand per 1. März 2016 liegt weiterhin bei 1,75%. Damit bleibt der Referenzzinssatz nun seit dem 2. Juni 2015 auf diesem tiefen Niveau stabil. Ein aktueller Anpassungsbedarf bei den Mietzinsen ist nicht gegeben.

Dank des langjährigen Tiefzinsniveaus gibt es noch immer zahlreiche Mietverhältnisse mit günstigen Mietzinsen, und zwar auch in den Städten. Gemäss letzter Erhebung des BFS (Strukturerhebung 2014) kostete eine Drei-Zimmer Mietwohnung in Zürich im Durchschnitt 1’481.- Franken, in Basel 1’271.- Franken und in St. Gallen sogar nur 1’162.- Franken.

Weiterlesen

Mietpreise: HEV Schweiz mahnt zur Differenzierung

27.02.2016 |  Von  |  News  | 
Mietpreise: HEV Schweiz mahnt zur Differenzierung
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat die Daten der neuesten Strukturerhebung veröffentlicht. Der durchschnittliche Mietzins für eine Wohnung in der Schweiz betrug 2014 1348 Franken.

In der Strukturerhebung des BFS werden die Mieten von 10’000 Haushalten ermittelt. In dieser Stichprobe sind sowohl alte wie auch neue Mietwohnungen enthalten. Während eine Mietwohnung 2010 im Durchschnitt 1284 Franken kostete, betrug die Miete 2014 1348 Franken.

Weiterlesen

Zürich bei Lebensqualität weltweit auf Platz 2

26.02.2016 |  Von  |  News  | 
Zürich bei Lebensqualität weltweit auf Platz 2
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Zürich kommt in puncto Lebensqualität 2016 weltweit auf den zweiten Platz. Mit Genf (Rang 8) gelangt eine weitere Schweizer Stadt in die Top-Ten. Bern erreicht den 14. Rang (Vorjahr Platz 13). Weltweit behauptet sich Wien an der Spitze des Städtevergleichs, gefolgt von Zürich, Auckland und München. Das Schlusslicht unter den weltweiten Grossstädten bildet Bagdad.

Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität von Expatriates in 230 Grossstädten.

Weiterlesen

HEV Schweiz fordert: Anhebung der Erneuerungsrate nur mit Steuerabzügen

22.02.2016 |  Von  |  News  | 
HEV Schweiz fordert: Anhebung der Erneuerungsrate nur mit Steuerabzügen
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Die Finanzdirektoren wehren sich gegen den Entscheid der nationalrätlichen Kommission für Umwelt Raumplanung und Energie, steuerliche Abzüge für energetische Massnahmen über mehrere Jahre staffeln zu können.

Entfallen mit den Steuerabzügen der stärkste Treiber für Gebäudeerneuerungen, werden diese ebenfalls zurückgehen. Ganz entgegen dem Ziel der Energiestrategie des Bundes.

Weiterlesen